Die erste Mannschaft der TSG reiste am vergangenen Sonntag mit hohen Erwartungen zum Auswärtsspiel nach Walldorf, wo der HSC Mörfelden seine Heimspiele austrägt. Mit einem Sieg hätte sich die Mannschaft von Trainer Frank Hauf in der Spitzengruppe der Liga festsetzen können und bereits die ersten Spielminuten zeigten, dass sich die TSG vor dem HSC keinesfalls verstecken muss.

Nur wenige Minuten nach dem Anpfiff vergab der endlich wieder einsatzbereite Adem Cakir gleich zwei hochkarätige Chancen. In der ersten Situation versprang ihm der Ball auf dem schwer zu bespielendem Rasenplatz, wodurch der Abschluss über das Tor ging und nur wenige Augenblicke danach scheiterte er am Schlussmann des HSC. Die Mörfelder, unter anderem gespickt mit Hessenligaerfahrenen Spielern, zeigte sich in der Offensive spiel- und dribbelstark, konnten aber nur selten zum Torabschluss kommen. Unglücklich wurde es für die TSG in der 22. Spielminute, als der Schiedsrichter in einer 50:50 Situation auf Foulelfmeter für den HSC entschied. Torhüter Michael Klein ahnte zwar die richtige Ecke des Schützen, doch der Strafstoß war zu platziert getreten.

Die TSG spielte weiter nach vorne, agierte aber wenig geduldig und versuchte mit beinah jedem Angriff die schnellen Außenbahnspieler Johanes Bieg und George Stefanescu in Szene zu setzen. Bieg ließ einen weiteren Hochkaräter auf Seiten der TSG liegen, als er bereits den Torhüter des HSC umspielt hatte und im letzten Moment von einem Verteidiger abgefangen werden konnte. Wenige Minuten später wurde es auf der Gegenseite zum ersten Mal richtig gefährlich: Der HSC kam über die rechte Seite mit einer Flanke, der Abnehmer in der Mitte des Strafraums traf den Ball nicht optimal und zielte rechts am Tor vorbei. Wenige Augenblicke später hatte Mittefeldakteur Yusuf Duran die nächste Chance zum Ausgleich für die TSG. Er drang von links in den Strafraum ein, sein Schuss auf das Lange rechte Eck aus ca. 13 Metern verfehlte aber das Tor.

Kurz vor der Halbzeitpause sah sich die TSG dann erneut im Unglück, denn nach dem ersten tatsächlichen Schuss der Gastgeber konnte Klein den auf dem schweren Geläuf aufsetzenden Ball nicht festhalten. Der HSC schaltete am schnellsten und schob zum 2:0 ein (44.).

Mit diesem aus Sicht der TSG unglücklichen und unverdienten Spielstand ging es in die Halbzeitpause. Danach versuchte die TSG den Ball mehr in ihren eigenen Reihen zu halten und den Gegner laufen zu lassen. Wie schon im ersten Spielabschnitt kamen die Worfelder zu weiteren Torchancen, die aber durch David Tessmer nach einer Hereingabe von Furkan Duran aus kurzer Distanz vergeben wurde. Ebenso scheiterte der eingewechselte Ivo Kessler aus kurzer Distanz am Keeper der Gastgeber.

Von den Hausherren war, auch aufgrund der 2:0 Führung, nach vorne noch weniger zu sehen als im ersten Spielabschnitt. Die Konter wurden beinahe jedes Mal fair Unterbunden und nur einmal bekam der HSC einen strittigen Freistoß 17 Meter vor dem Tor zugesprochen, der anschließend am Pfosten landete.

Bis zum Schluss versuchte die TSG die Niederlage abzuwenden, doch an diesem Nachmittag wollte der Ball einfach nicht über die Linie und so sah man sich als Verlierer. Es bleibt jedoch nicht lange Zeit um über dieses Spiel nachzudenken, denn schon am kommenden Sonntag steht das nächste Topspiel gegen den TV Crumstadt an. Dann heißt es wieder: Chancen nutzen, Tore schießen und Punkte holen. Anstoß ist in Worfelden um 15:30 Uhr.