Am 13. Oktober fand auf dem Sportplatzgelände die Einführungsveranstaltung im „Gehfußball“  statt.

Geh..- WAS? Ja, richtig gelesen. Gehfußball! Was ist denn das? Wer macht denn sowas? Wie soll das denn aussehen?

Gehfußball oder Walking football wurde 2011 im Mutterland des runden Leders, in England, erfunden.

Angedachte Zielgruppe waren ältere Spieler und alle die Fußball spielen lieben, aber das aufgrund von körperlichen Einschränkungen nicht mehr können. Und für Leute, die einfach Spaß daran haben auch mal Neues auszuprobieren.

Die Regeln sind dem „normalen“ Fußball entnommen. Natürlich gibt es wichtige Unterschiede. Es darf nur „gegangen“ werden. Intensiver Körperkontakt ist verboten. Hierdurch wird das Verletzungsrisiko auf ein Minimum beschränkt. Und der Ball wird flach gehalten: Die Spielhöhe von 1 Meter darf nicht überschritten werden.

Sowohl der DFB als auch der Hessische Fußballverband (HFV) haben sich  das Projekt „Walking football“ auf die Agenda geschrieben und versuchen gezielt diese neue Sportart aus den „Kinderschuhen“ zu heben und mit einer ständigen Weiterentwicklung eine einheitliche Struktur mit einheitlichen Regeln auf den Weg zu bringen. Dies wird in den kommenden Jahren sicher spannend werden. Da unsere TSG offen neuen Wegen und sportlichen Herausforderungen gegenübersteht, haben wir mit Abstimmung des Vorstandes am 13.10.2021 eine Kennenlern- und Einführungsveranstaltung für „neugierige Alte Herren“ durchgeführt.

Hierfür war als DFB-Gehfußball-Botschafter Werner Abraham vom HFV-Kreisverband Groß-Gerau vor Ort. Er brachte reichlich Equipment mit, bereitete den Platz vor und führte uns mit seinem Fachwissen durch diesen Abend. Nach einem leichten Aufwärmen folgte ein theoretischer Teil mit Informationen über Herkunft, Regelkunde und Zielen dieser neuen Art unseres Lieblingssports.

Beim praktischen Teil, einem Übungsspiel, wirkte er nicht nur als Schiedsrichter, sondern auch als aktiver Spieler mit. Vielen Dank an Werner Abraham für sein tolles Engagement. Das Spiel selbst war ungewöhnlich. Die ungewohnte Art des schnellen Gehens, das erforderliche präzise Passspiel, die fehlende Körperlichkeit. Und der hohe Spaßfaktor!

Fazit des Abends als einheitlicher Tenor aller Teilnehmer: Es ist ein neuartiges und spannendes Projekt, bei dem gesunde Bewegung und Spaß am gemeinsamen  Fußballspiel im Vordergrund stehen.

Der nächste Schritt zur Etablierung des Walking footballs im Vereinsleben der TSG Worfelden wird die Bildung einer Trainingsgruppe und die Festlegung einer Trainingszeit sein.

Interessierte Frauen und Männer können sich dann gerne auf der Webseite der TSG über die Fortschritte informieren.