TSG unterliegt nach langer Zeit in Unterzahl bei der SKG Erfelden

Nach der Niederlage im Heimspiel gegen Genclerbirligi Bischofsheim gelang es der TSG nicht, das Ruder im Auswärtsspiel gegen die SKG Erfelden herumzureißen. Stattdessen mussten die Worfelder seit Mitte der ersten Spielhälfte durch eine gelb-rote Karte gegen Stürmer Moritz Michl in Unterzahl auskommen. Dabei begann die Partie vielversprechend mit der ersten hochkarätigen Torchance für die TSG, als Michl blank vor Florian Lebtag, einem ehemaligen Torhüter der TSG, auftauchte. Michl scheiterte jedoch an eben diesem aus kurzer Distanz.

Kurz darauf wurde Stefan Becker im Tor der TSG auf der Gegenseite geprüft, den Torabschluss aus halbrechter Position lenkte Becker zur Ecke. Den darauffolgenden Eckstoß entschärfte er problemlos. In den darauffolgenden Minuten beruhigte sich die Partie, das Spielgeschehen spielte sich meist nur zwischen den beiden Strafräumen ab. Größere Tormöglichkeiten blieben vorerst aus.

Turbulent wurde es dann aber in Spielminute 34, als Michl wegen angeblichem Meckern gegenüber dem Schiedsrichter erst gelb und gleich darauf gelb-rot sah. Die TSG war somit schon recht früh in Unterzahl und musste obendrein ohne ihren Topstürmer über die restliche Spielzeit auskommen. In der Folge konnte die TSG das Spiel zunächst ausgeglichen gestalten, doch ohne Michl in der Spitze schaffte man es nur sehr selten in aussichtsreiche Position vor dem gegnerischen Tor zu gelangen. Mit einem 0:0 in einer zweikampfbetonten Partie verabschiedeten sich die Teams letztlich in die Halbzeitpause.

Im zweiten Spielabschnitt übernahm die SKG mehr und mehr die Kontrolle über das Spiel und kamen nun häufiger zu Torchancen. In der 47. Minute fand eine Flanke aus dem Halbfeld einen Abnehmer, der Abschluss rauschte jedoch am Tor von TSG-Schlussmann Becker vorbei. Gute zehn Minuten war es dann um ein Haar soweit: Nach einer Flanke von links und punktgenauer Ablage im Strafraum konnte der Torabschluss der Erfelder in höchster Not von Verteidiger Oliver Neumann auf der Torlinie geklärt werden (57.). Die SKG war nun am Drücker und bekam in der 65. Spielminute einen zweifelhaften Strafstoß zugesprochen. Der angetretene Schütze verwandelte sicher zum 1:0 für die Hausherren (65.). Nur kurz darauf musste Becker erneut eingreifen und konnte einen Flachschuss gerade noch zur Ecke parieren (67.). In Unterzahl ließen die Kräfte auf Seiten der TSG nun deutlich nach, konnte man sich dann doch mal nach vorne befreien, konterten die Gastgeber immer wieder gefährlich.

So auch in der 73. Spielminute als eine flache Hereingabe von der linken Strafraumkante und der folgende Torschuss aus sieben Metern zum 2:0 führte (73.). Den Deckel machten die Erfelder in der 83. Minute dann endgültig drauf: Nach einem schulbuchmäßig ausgespielten Konter über drei Stationen reichten Beckers Fingerspitzen nicht mehr, um das 3:0 zu verhindern (83.). In den letzten Zügen der Partie kam die SKG zu weiteren Großchancen, womit die TSG letztlich mit dem 3:0-Endstand noch recht gut bedient war.

Auch die zweite Mannschaft erwischte einen schlechten Tag und verlor ihr Heimspiel gegen den FC Germ. Leeheim deutlich mit 0:6.
Nun gilt es die Köpfe nicht hängenzulassen und weiter nach vorne zu schauen, denn am kommenden Sonntag wartet bereits das Duell gegen den Aufsteiger SV Conc. Gernsheim auf die TSG. Anstoß der Partie wird um 15:30 Uhr in Worfelden sein. Die zweite Mannschaft bestreitet bereits um 12 Uhr ihr Heimspiel gegen die SKG Erfelden II.