TSG verliert hitziges Duell: 8 Tore und 4 Platzverweise in 90 Minuten

Nach zwei Siegen zu Saisonbeginn musste die TSG am dritten Spieltag die erste Pflichtspielniederlage in der neuen Spielzeit einstecken. Obendrein verliert die TSG ihren Mittelfeldakteur Yusuf Duran durch eine rote Karte wegen einer Tätlichkeit für noch unbestimmte Zeit.

Die Partie nahm mit dem Anpfiff direkt an Fahrt auf, die TSG kam durch Ivo Kessler prompt zu einer ersten sehr guten Torgelegenheit. Der Torabschluss konnte allerdings vom Keeper der Gäste problemlos gehalten werden. Auf der Gegenseite musste Michael Klein nach der ersten Flanke und dem darauffolgenden Kopfball der Bischofsheimer sofort hinter sich greifen (5.).

Die TSG entwickelte in der Folge, ohne Stürmer Moritz Michl, zu wenig Druck in der Vorwärtsbewegung um die Gäste in ernsthafte Bedrängnis zu bringen. Die meisten Hereingaben konnten vom Schlussmann der Gäste geklärt werden. In der Hintermannschaft tat sich die TSG immer wieder schwer und brachte sich teilweise selbst durch Stellungsfehler und schludrigem Passspiel in gefährliche Situationen. Einen vertändelten Ball vor dem Strafraum konnten die Gäste zum 0:2 im Tor unterbringen (25.).

In der 32. Spielminute erhitzten sich die Gemüter nach einem Foulspiel auf beiden Seiten: Nach einem Wortgefecht ließ sich Yusuf Duran zu einem Kopfstoß an seinem Gegenspieler hinreißen, worauf sein Gegenüber Karabulut dem Worfelder Neuzugang ins Gesicht fasste. Im darauffolgenden Gerangel vernahm der Unparteiische eine weitere Tätlichkeit eines Spielers von Genclerbirligi Bischofsheim. Duran von der TSG, sowie Karabulut und Olgun von Bischofsheim mussten mit glatt roten Karten das Spielfeld vorzeitig verlassen.

In Überzahl konnte die TSG ihren Ballbesitz erhöhen und erarbeitete sich die Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. Julian Petri war es, der mit dem Halbzeitpfiff das 1:2 erzielen konnte (45.+2). Nach der Pause kam die TSG hellwach aus der Kabine und nutze die nächste Torchance zum Ausgleich. Nach einer Hereingabe von links, setzte Neuzugang Basile Kawusu das Spielgerät unter die Querlatte zum 2:2 (50.). Die Freude hielt allerdings nicht lange, denn sofort nach dem Anstoß lag die TSG durch ein Solo auch schon wieder zurück (51.).

Nach einem vielversprechenden Angriff kam es zu einer brenzligen Situation im Strafraum der Gäste, bei der Julian Petri zu Fall kam. Ein Kontakt war deutlich zu erkennen, ob dieser für einen Strafstoß reichte war fraglich. Der Unparteiische entschied zum Überraschen aller auf eine Schwalbe und stellte Petri mit gelb-roter Karte vom Platz (53.).

Mit nun gleicher Anzahl an Spielern auf beiden Seiten waren die Gäste letztlich das effektivere Team, das ihre Chancen zu nutzen wusste. Kessler und Tessmer verzogen ihre Abschlüsse zum möglichen Ausgleich. Auf der Gegenseite wurden die Chancen letztlich in Tore umgemünzt, das ein oder andere Mal aus abseitsverdächtiger Position, konnten die Gäste den Spielstand in die Höhe schrauben. In der 70. Minute wurde der herauslaufende Michael Klein überspielt, was zum 2:4 führte. Die letzten beiden Treffer der Gäste vielen kurz vor Spielende in der 89. und in der Nachspielzeit zum 2:6-Endstand.

Am kommenden Sonntag hat die TSG bei der SKG Erfelden ein traditionell eher schwerer einzuschätzendes Auswärtsspiel vor der Brust. Anstoß bei der SKG ist um 15:30 Uhr.