Die TSG musste im Heimspiel gegen Genclerbirligi Bischofsheim die dritte Niederlag in Serie hinnehmen und rutsch damit ins Mittelfeld der Tabelle ab. Man hatte sich vorgenommen an die Leistungen zu Saisonbeginn anzuknüpfen, doch besonders im ersten Spielabschnitt enttäuschte die Mannschaft. Die Bischofsheimer hatten von Beginn an die Kontrolle über das Spiel und profitierten des öfteren von Stellungsfehlern in der Worfelder Hintermannschaft. So auch beim 0:1 für die Gäste, das durch einen Handelfmeter fiel (15.). Auch beim 0:2 nach einer knappen halben Stunde sah die TSG nicht gut aus. Wieder positionierte man sich vor einem langen Ball schlecht, ehe man im Strafraum nicht mehr in den Zweikampf kam und der Torabschluss der Gäste im Netz zappelte (27.). Nicht nur in der Defensive, sondern auch in den vorderen Reihen zeigte man sich seitens der TSG an diesem Sonntag in der ersten Halbzeit erschrecken plan- und harmlos. Die Gäste legten durch einen direkten Freistoß kurz vor der Halbzeitpause das 0:3 nah (38.).

Im zweiten Durchgang kam die TSG dann endlich in Fahrt und versuchte eine erneute Niederlage abzuwenden. Die Kontrolle über das Spiel lag nun ganz bei der TSG und man kam binnen weniger Minuten wieder bis auf 2:3 heran. Julian Petri traf nach einem Abpraller von Moritz Michls Pfostenschuss zum 1:3 (51.). Wenige Zeigerumdrehungen später wurde Petri von den Gästen im Strafraum zu Fall gebracht, den berechtigten Strafstoß verwandelte Michl zum 2:3 Anschlusstreffer (56.). Die Worfelder waren nun sehr gut im Spiel und drauf und dran den Ausgleich zu erzielen, doch dann leistete man sich erneut einen Kapitalen Fehler vor dem eigenen Tor, der zur Vorentscheidung führte. Ein zu kurz geratener Rückpass zu Torhüter Michael Klein wurde von den Gästen abgefangen und über Klein hinweg ins Tor zum 2:4 befördert (63.). Bei der TSG schien die Luft nun endgültig raus, denn nur drei Minuten später markierten die Bischofheimer ihren fünften Treffer des Tages nach einem sauber ausgespielten Konter (66.). Durch einen wuchtig geschossenen Freistoß ins linke Eck konnte die TSG durch Julian Petri noch einmal auf 3:5 verkürzen (78.).

Aufgrund einer miserablen ersten Spielhälfte und mangelhaftem Defensivverhalten verliert man letztendlich verdient gegen Genclerbirligi. Am kommenden Sonntag ist der SC Opel Rüsselsheim II um 15:00 Uhr zu Gast in Worfelden, es wird Zeit für die TSG sich wieder zu fangen und in die Erfolgsspur zurückzufinden.