Die TSG bleibt auch nach dem vierten Spiel der Saison ohne Punktverlust. Am Donnerstag vergangener Woche konnte sich das Team von Klaus Schuff und Frank Hauf im Spitzenspiel gegen den TV Crumstadt mit 3:1 durchsetzen. Tabellarisch schiebt sich die TSG damit vorbei am TVC und steht zurzeit auf Platz eins der B-Liga. Die Partie begann allerdings nicht nach den Vorstellungen der Worfelder, denn die früh attackierenden Gäste versuchten den Spielaufbau der Hausherren umgehend zu verhindern. Mit dem ersten Schuss auf das Tor der TSG konnten die Crumstädter nach nur fünf gespielten Minuten in Führung gehen. Vorausgegangen war ein folgenschwerer Fehlpass in der Vorwärtsbewegung der TSG, den die Gäste eiskalt auszunutzen wussten. Auch in den darauffolgenden Minuten kam die TSG kaum zum Zuge, zu viele Stockfehler und eine ausbaufähige Zweikampfquote waren ausschlaggebend. Von großer Torgefahr konnte bis zu diesem Zeitpunkt auf beiden Seiten allerdings nicht die Rede sein. Erst nach gut 30 Minuten schien die Nervosität bei der TSG verflogen und man begann sich allmählich zu stabilisieren und entwickelte nun mehr Drang nach vorne. Hochkarätige Torchancen konnte man sich bis zur Halbzeitpause jedoch nicht mehr erspielen. Im zweiten Spielabschnitt traten die Hausherren dann bärenstark auf. Die Mannschaft riss das Spiel nun an sich und kam schnell zum Ausgleich. Wie so oft in den letzten Wochen war es Moritz Michl, der durch einen Distanzschuss den Spielstand egalisierte (53.). Nun machte die TSG Druck auf den Führungstreffer und vergab dabei einige sehr gute Gelegenheiten. Durch einen groben Fehlpass in der Verteidigung der Gäste aus Crumstadt konnte Michl von George Stefanescu freigespielt werden. Alleine vor dem Schlussmann der Gäste ließ sich Michl nicht aus der Ruhe bringen und stellte auf 2:1 (62.). In der Offensive traten die Crumstädter kaum noch in Erscheinung während die TSG durch einige Standartsituationen frühzeitig den Sack hätte zu machen können. Ivo Kessler, Moritz Michl und Robin Mignon vergaben dabei aus sehr aussichtsreichen Positionen. Schlussendlich sorgte George Stefanescu für die Vorentscheidung im Spitzenspiel. Nach drei schnellen Haken auf der rechten Außenbahn schlenzte er das Kunstleder sehenswert von der Strafraumkante in den linken Torwinkel (84.)

Zur Kerb ist der Platz an der Spitze sicherlich eine schöne Momentaufnahme, doch die Saison ist noch jung und es warten weitere schwere Spiele auf die Worfelder. Am kommenden Wochenende ist die TSG um 15:00 Uhr zu Gast bei der SG Eintracht Rüsselsheim, die in diesem Sommer in die B-Liga aufgestiegen sind.