Am vergangenen Sonntag ließ die TSG dem Gastgeber aus Haßloch keine Chance und gewann auch in der Höhe verdient mit 1:10. Schon nach nur 25 gespielten Minuten stand der Sieger der Partie so gut wie fest. Die TSG führte zu diesem Zeitpunkt bereits mit 0:5. Einmal mehr konnte sich hierbei Moritz Michl in der Sturmspitze der TSG auszeichnen indem er fünf der zehn Treffer für die TSG markierte, und damit nach nur drei Spieltagen schon neun Treffer auf dem Konto hat. Das Torfestival begann bereits in der fünften Minute durch einen sehenswerten Distanzschuss von Michl, der zum 0:1 führte. Die nächste Möglichkeit führte umgehend zum 0:2 und wieder war es Michl, der nach einem Steilpass den Schlussmann des TVH überwinden konnte (11.). Kurz darauf scheitert Julian Petri mit einem feinen Heber am Aluminium. Lange musste man allerdings nicht auf den nächsten Treffer warten, denn Harun Karaaytu stellte durch einen direkten Freistoß auf 0:3 (19.). Nur zwei Spielminuten später schlug erneut Michl zu, als er den Keeper des TVH umkurvte und das Spielgerät zum 0:4 über die Linie drückte (21.). George Stefanescu erhöhte drei Minuten später auf 0:5 (24.), danach schaltete die TSG erstmal einen Gang zurück, wodurch die Gastgeber etwas besser ins Spiel kamen. Mit dem ersten Torschuss konnten die Haßlocher dann auf 1:5 verkürzen. Ein direkt verwandelter Freistoß aus etwa 17 Metern war für Michael Klein unerreichbar (30.). In den nächsten Minuten beruhigte sich das Spiel etwas, ehe Michl mit dem Pausenpfiff das 1:6 für die Gäste erzielte (45.). Auch im zweiten Durchgang war die TSG deutlich überlegen und nach 50 Minuten sah sich der Unparteiische gezwungen auf Strafstoß und Notbremse zu entscheiden. Ivo Kessler verwandelte den Elfmeter links unten zum 1:7.  Nach gut einer Stunde erzielte Michl nach flacher Hereingabe seinen fünften Treffer an diesem Nachmittag und stellte somit auf 1:8.  Das 1:9 viel nur zwei Minuten später und resultierte aus einer ähnlichen Situation, dieses Mal hieß der Torschütze allerdings wider George Stefanescu. Zweistellig machte es dann Julian Petri in der 89. Spielminute.

Am Donnerstag kommt es dann zum Spitzenspiel zwischen der TSG Worfelden und dem TV Crumstadt.