Nach der Niederlage in Rüsselsheim wollte die TSG im Derby gegen Klein-Gerau ein Zeichen setzen und zurück in die Erfolgsspur finden. Das gelang besonders im ersten Spielabschnitt eindrucksvoll. Die Gastgeber übernahmen nach ausgeglichener Anfangsphase das Zepter, bestimmten das Tempo und setzten sich zunehmend in der Spielhälfte des Gegners fest. Topstürmer Moritz Michl glänzte zum zweiten Mal in dieser Saison mit 5 Treffern in einem Spiel, das erste sowie das zweite Tor erzielte er durch zwei berechtigte Foulelfmeter und brachte die TSG schon frühzeitig auf den richtigen Weg (21., 30.). Auch das 3:0 ließ nicht lange auf sich warten: Nach klugem Zuspiel von Abwehrmann Lukas Beylschmidt stand Michl blank und schob erneut ein (36.). Mit der nächsten Torchance wurde der Spielstand bereits sehr deutlich, Julian Petri traf nach einer Hereingabe von der rechten Außenbahn zum 4:0 (39.), und sorgte damit für die Vorentscheidung. Zu Beginn der zweiten Spielhälfte nahm die TSG etwas an Fahrt heraus und wirkte der hohen Führung geschuldet etwas nachlässig. Einen platziert geschossenen Freistoß aus etwa 20 Metern parierte Tim Petri für die TSG sehenswert, doch kurz darauf musste er doch hinter sich greifen: Klein-Gerau kam unbedrängt zu einem Abschluss aus der zweiten Reihe, der von Petri parierte Abschluss landete beim hereinlaufenden Gegenspieler, der auf 4:1 verkürzte (50.). Nur kurz darauf unterlief den Gästen ein Eigentor und der alte Vorsprung war somit wiederhergestellt (52.). Allerdings konnte der SV Klein-Gerau den Spielstand erneut verkürzen, als ein Torabschluss an den Posten prallte und von dort unglücklich an den Rücken von Schlussmann Petri und schlussendlich die Torlinie überquerte (62.). Nach der Einwechslung von Hakan Karaaytu entwickelte die TSG nochmals Durchschlagskraft in der vordersten Reihe und verhalf Michl zu zwei weiteren Treffern zum 6:2 und 7:2 (77., 79.).

Souverän und hochverdient, auch in dieser Höhe, gewinnt die TSG gegen den Rivalen und nähert sich Platz 4 der Tabelle an. Am kommenden Wochenende ist ab 15:00 Uhr mit der SKG Walldorf der direkte Tabellennachbar von Platz 6 zu Gast in Worfelden.