Nach drei Niederlagen in Folge konnte sich die erste Mannschaft der TSG fangen und zumindest einen Punkt gegen die stark besetzten Rüsselsheimer erkämpfen. Insbesondere in der zweiten Halbzeit steigerte sich die TSG enorm und erarbeitete sich das Remis nach einem 0:2 Rückstand. Wie erwartet waren die Gäste, die an diesem Sonntag unteranderem auf Spieler aus ihrer Gruppenliga-Mannschaft zurückgriffen, von Beginn an spielbestimmend und kamen schon nach wenigen Minuten zu einer sehr guten Torgelegenheit nach einer Flanke. Tim Petri im Tor der TSG lenkte die Direktabnahme mit einem Reflex über den Querbalken. Den Spielern der TSG war der Respekt gegenüber dem Gegner anzumerken, man kam gegen die technisch starken Rüsselsheimer nur zu selten in die Zweikämpfe. Der erste Konter der TSG wurde direkt zum Boomerang und man musste das 0:1 hinnehmen. Ein Abschlag wurde schlicht weg nicht gut verteidigt, der Ball landete am Fuß des Gegners und führte prompt zum Gegentreffer (6.). Einige Minuten später musste die TSG kurz durchatmen als ein Freistoß, der als Hereingabe gedacht war, vom rechten zum linken Innenpfosten sprang und folglich auf der Torlinie trudelte, ehe Petri den Ball von der Linie holte. Nach einem Angriff über die linke Abwehrseite der TSG konnten die Gäste die flache Hereingabe zur 0:2 Führung nutzen (36.). Nur kurz nach dem 0:2 kam die TSG gleich zweimal brandgefährlich vor das Tor der Gäste. Moritz Michl vergab jedoch frei vor dem Tor und auch Hakan Karaaytu setzte den Ball aus kurzer Distanz über den Kasten.

Nach der Halbzeitpause war die TSG beinahe wie ausgewechselt, ein ums andere Mal spielte sich der Gegner fest und die TSG entwickelte immer mehr Durchschlagskraft in Richtung gegnerisches Tor. Auch die Zweikämpfe wurden immer wieder hart und mit Erfolg geführt. Für den großen Einsatz wurden die Hausherren nur kurz darauf belohnt als Thorben Dorer auf Julian Petri ablegte und dieser mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte für den Anschluss sorgte (56.). Nach dem Tor ging nochmals ein Ruck durch die Mannschaft, die Gäste hingegen schienen nun etwas unruhig zu werden. Dem FC Türk Gücü ging zunehmend die Luft aus und so konnte man durch George Stefanescu den Ausgleich zum 2:2 erzielen (76.). Kurz vor Schluss hätte die TSG um ein Haar noch für den Lucky Punch sorgen können, als man sich um den gegnerischen Strafraum fest spielen konnte. Der Flachschuss von Dorer konnte vor dem Einschlag im Tor noch von einem Verteidiger geblockt werden.

An die zweite Halbzeit, die wohl eine der besten in der laufenden Spielzeit der TSG war, muss nun im Derby gegen den SV Klein-Gerau angeschlossen werden um den Knoten platzen zu lassen.

Spielbeginn ist schon am morgigen Samstag um 17:00 Uhr.